Navigation überspringen
    Gleichstromversorgungen
    Definition:Gleichstromversorgungen

    Nennausgangsspannung
    Die Nennausgangsspannung ist die Ausgangsgleichspannung (arithmetischer Mittelwert) bei mittlerer Belastung und Nenneingangsspannung.

    Nennleistung
    Als Nennleistung einer Gleichstromversorgung bezeichnet man die maximal zulässige Ausgangsleistung in W (Watt). Sie wird als Produkt von Nennausgangsgleichspannung und Nennausgangsgleichstrom angegeben.

    Restwelligkeit (RW)
    Die Restwelligkeit ergibt sich aus dem Verhältnis des Effektivwertes der überlagerten Wechselspannung zur Gleichspannung, angegeben in Prozent.

    Grenzen nach DIN 19240 für 24 V - Gleichstromversorgung
    Ausgangsspannung-Obergrenze:

    Spitzenwert: 30,2 Vs bei Netzüberlastung + 6%
    arithm. Mittelwert: 28,8 V und unbelastetem Ausgang

     
    (Der arithmetische Mittelwert kann bei Kondensator-Beschaltung bis zum Spitzenwert ansteigen.)


    Ausgangsspannung-Untergrenze:

    Spitzenwert: 18,5 Vs bei Netzüberlastung - 10%
    arithm. Mittelwert: 20,4 V und Nennausgangsstrom
         
    Restwelligkeit: 5% bei Nennausgangsstrom

    zurück

    Alle Einträge anzeigen

    Nach oben